Frontiers ist ein Skyrim mit dem Hauptaugenmerk auf Erkundung

Frontiers ist ein Skyrim mit dem Hauptaugenmerk auf Erkundung
Ersteindruck
4.5

Das von den AAD Productions (eine One Man Army) entwickelte Erkundungs- & Survial-Rollenspiel Frontiers scheint ein ernsthafter Konkurrent bei den Erkundungsspielen zu werden. Frontiers heißt Grenzen, doch diese scheint das Spiel von VisualFX Artist Lars Simkins nicht zu kennen. Eine schier grenzenlose, wundervoll designte Spielwelt lädt den Spieler dazu ein seinen Erforscherdrang zu stillen. Dabei gibt es alte Mysterien und viele geheime Höhlen und Passagen zu finden und zu erforschen.

frontiers-schloss

Der Spieler wird nicht alle paar Meter von Gegnerhorden überrannt um ihn ständig bei der Stange zu halten… nein stattdessen, so Simkins, soll es in einem sehr gemütlichen Tempo gespielt werden und dabei eher an ein Point&Click-Adventure erinnern. Es dürfen Rätsel gelöst und alte hirstorische Stätten und Mysterien erforscht werden. Selbstverständlich gibt es auch Gegner im Spiel (z.B. Wölfe im Trailer), aber dies soll nur gelegentlich passieren.

Als besonders beeindruckend habe ich das Schnellreisesystem empfunden. Bei diesem System gibt es Steinfiguren, zwischen denen man hin und her reisen kann. Dies geschieht aber nicht per Ladescreen, sondern wird wie beim Vorspulen am BluRay Player im Schnelldurchlauf angezeigt. Die Welt verliert man dabei also niemals aus den Augen. Für eine 3D Engine sicher kein leichtes Unterfangen und daher umso beeindruckender.

frontiers-baumhaus

Auch Berufe sollen in Frontiers nicht zu kurz kommen. Es soll Berufe wie Jagen, Fischen, Fallen stellen und Kochen geben. Zusätzlich 50 verschiedene essbare Pflanzenarten (lustiger Weise auch Halluzinogene – wer weiß, vielleicht braucht man diese, um geheime Schalter, Höhlen o.ä. zu finden). Ebenso ein Crafting System, welches an die intuitive und “Ich probier einfach mal was aus”-Art von Minecraft erinnert. Natürlich darf auch ein Skillsystem nicht fehlen. Magie und Waffen sowie Überlebensfähigkeiten dürfen munter ausgebaut werden.

frontiers-skills

Wenn man überlegt, dass Lars Simkins erst vor 16 Monaten mit der Entwicklung begonnen hat und dies alles ganz alleine auf die Beine gestellt hat, kann man dies schon mehr als beeindruckend nennen. Anfangs hatte er sich noch sehr an  Minecraft orientiert und das Ganze mit mehr Überlebenselementen gepaart. Ein gutes halbes Jahr später begrub er die Sandboxelemente und wechselte mehr auf die Erkundungsschiene wie in den früheren Elder Scrolls Open World Spielen (z.B. Daggerfall). Vor einem Monat erschien der erste Trailer und seitdem erfreut sich das Spiel zunehmender Beliebtheit unter alten Open World Spielefans. Sicherlich hat Simkins sich mit den ganzen integrierten Elementen hohe Ziele gesteckt, aber wir selbst wenn nur 50% davon es ins Spiel schaffen, so könnte man es voraussichtlich einen kleinen Rohdiamanten nennen. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt!

Für alle Occulus Rift Fans ist übrigens die Unterstützung von Simkins für Frontiers zugesagt worden. Auch ein Coop-Multiplayer Modus und Spielereigenes Housing ist im Gespräch. Beides ist aber noch unsicher genau wie die Möglichkeit des Mod-Support. Es wäre mit Sicherheit eine große Bereicherung so ein Spiel mit den besten Freunden zu spielen.

frontiers-ruine

Auf Indiegogo läuft aktuell eine Crowdfunding-Kampagne für Frontiers, in der Lars Simkins um $80.000 bittet, um das Spiel in den nächsten 6 Monaten fertig zu stellen. Akutell sind knapp $8.000 gesammelt und die Kampagne läuft noch 25 Tage. Sollte einem das hier gelesene sowie die Bilder und Videos zusagen, kann man für $15 ein Backer von Frontiers werden. Für diesen Betrag bekommt man Beta & Early Demo Zugang sowie das komplette Spiel nach der Fertigstellung. Ebenso beinhaltet das Paket den kompletten Soundtrack und diverse Content und Video Updates, die nur den Backern zugänglich gemacht werden.

Wenn man überlegt, dass andere Projekte gerade mal bei $25 mit dem reinen Spiel anfangen, bekommt man hier für sein Geld jede Menge geboten. Bei dem ganzen Inhalt für $15 hätte man anderswo zwischen $50 und $100 bezahlt. Zugreifen ist also die Devise, wenn man nur einen Funken Erkundungsdrang in sich hat.

Das Spiel soll übrigens im Januar 2014 das Licht der Welt erblicken, oder für immer in den Untiefen einer Festplatte verschwinden.. aber mal im Ernst, wer will das?

Hier nun die weiteren Videos:

Alpha Gameplay 1

Housing Structures FAQ

Fast Travel

Und hier der Youtube Kanal: http://www.youtube.com/user/AtomicAgeDogGames

Steam Greenlight darf natürlich auch nicht fehlen.