Gamescom 2014 – Indies auf dem Vormarsch – Teil 1

Gamescom 2014 – Indies auf dem Vormarsch – Teil 1

Es ist ja immer wieder erfreulich, wenn die Indieszene mehr Aufmerksamkeit bekommt. So geschehen auch dieses Jahr bei der Gamescom. Mit der Indiearena und dem Indie Mega booth gab es zwei ziemlich große Stände, die sich nur um Indieproduktionen drehten. Zusätzlich konnte man noch an diversen anderen Ständen das ein oder andere Indiespiel ansehen wie z.B. World of Diving oder Dieselstörmers von Black Forest Entertainment. Die schiere Anzahl an Titeln lies nicht allzu viel Zeit für das Anspielen aller Titel, aber immerhin konnte ich einiges in Erfahrung bringen und zumindest auf bei den meisten Titeln selbst Hand anlegen. Hier nun der erste Messebericht:

Mercury Shift 3D – Klonk Games

Den Anfang macht der primär deutsche Stand Indiearena. Auf diesem Areal gab es mit Mercury Shift 3D einen interessanten Puzzle Platformer, der mich nicht nur auf den ersten Blick an Shiftlings erinnerte. Allerdings wurde im Gespräch schnell klar, dass die Spielidee selbst schon vor dem fremden Titel geboren war und an der Media Design Hochschule Müchen im 2. Semester als Projekt geschaffen wurde. Mittlerweile arbeitet man an einer “3D” Version des Spiels, wobei das Spiel aber immer noch in 2D abläuft, während die Welt aber dank 3D eine schicke räumliche Tiefe bietet. Somit würde ich es aktuell einen 2.5D Platformer nennen, der fast ausschließlich auf Koop setzt. Man übernimmt die Rolle zweier “Monster” oder auch Kreaturen namens Bismo und Plom, die sich gegenseitig aufblasen bzw. leeren können. Somit ist ein Charakter immer schwer und behäbig aber dafür stark, während der andere stets für das Gegenteil steht (klein und schwach aber sprunggewaltig). Und so kämpft man sich mit einem Freund durch die Level und schiebt sich ständig gegenseitig die “Kalorien” zu und wirft sich durch die Gegend, um voran zu kommen. Es wird zwar auch einen Einzelspieler-Modus geben in dem man auch ohne Freund Spaß haben kann, aber der richtige Spaß kommt erst mit den Freunden auf.

Team Indie – Brightside Games

Der zweite interessante Titel auf dem Indiearena Gelände war Team Indie (Achtung, eine potentielle Namensänderung steht zumindest im Raum) von Brightside Games. Das Spiel bietet Gamern ein Paradies an berühmten Charakteren. Neben dem Hauptcharakter Commander Video aus Runner / Runner 2 und Clunk aus Awesomenauts sind auch Charaktere aus Braid, Badlands oder Tiny & Big vorhanden. Das Line-up besteht insgesamt aus 10 Charakteren, die alle spezielle Fähigkeiten besitzen und zwischen denen man an bestimmten Stellen hin und her switchen kann. Diese Stellen sind mittlerweile aber ziemlich fest vorgegeben, während man in den Anfängen der Entwicklung die Spieler noch frei wählen ließ. Da dies aber bei der großen Anzahl zu schnell zu einer Überforderung führte wurden bestimmte Stellen für die Wechsel im Spiel implementiert. Und so schlägt man sich ganz im Stile eines Puzzle + Action Platformers durch die kunterbunten und hübsch animierten Level. Dank der erwähnten Special Moves der einzelnen Charaktere gibt es auch genug zu rätseln bzw. zum richtigen Zeitpunkt einzusetzen. Eine Preview Version wurde mir netterweise schon bereit gestellt, so dass eine eigene Preview demnächst ansteht. Bis dahin könnt ihr euch schon mal den Trailer ansehen:

Planetoid Pioneers – Data Realms

Mit Planetoid Pioneers von Data Realms stand ein noch nicht allzu weit entwickelter Titel zur Schau. Dies liegt aber vor allem daran, dass die Entwickler besonders viel Liebe in ihre hauseigene 2D Engine stecken, die sich Crush 2D nennt. Diese sah bei der Vorführung sehr flexibel aus und könnte sicher noch den ein oder anderen Titel folgen lassen. Das Ziel der Entwickler ist natürlich mit ihrem eigenen Titel die Engine bekannt zu machen, so dass andere diese Engine auch für ihre Titel nutzen. Das hausinterne Spiel Planetoid Pioneers klingt aber auch alles andere als langweilig. Ein wenig wie ein optisch hochauflösendes Starbound, Edge of Space oder was auch immer scheint es nur auf den ersten Blick zu sein. Denn die Welt an sich ist nicht zerstörbar. Stattdessen befindet man sich auf einem 2 dimensionalen Planeten, der von Haus aus allerlei Höhlensystem mit sich bringt. In diese muss man hinabsteigen um Rohstoffe zu finden. Aus denen kann man sich dann ganz kreativ Fortbewegungsmittel (inkl. ordentlicher Physik) oder Rohstoffblöcke bauen und diese an die Oberfläche transportieren. Hat man sich für das Gefährt entschieden, so ist es sinnvoll dieses an der Oberfläche auch prompt wieder in die Rohstoffe zu zerlegen, da der Spielcharakter über eine Funktion verfügt alles wieder zurück in ihre Ursprungsmaterie zu zerlegen. Das finale Ziel ist es genug Rohstoffe an die Planetenoberfläche zu karren, damit der Held sich seine Rakete bauen kann die ihn Richtung Heimat bringt. Aufgrund der großen Craftingfunktionalität könnte der Titel auch mehr als eine Stunde Spaß machen, auch wenn das Konzept im Kern etwas dröge klingt. Und wem das auf Dauer zu langweilig ist, der schnappt sich einfach den mächtigen Editor und baut eigene Welten oder gleich ganze Spiele. Aber am Besten schaut man sich auch hier mal einen etwas älteren Twitch Stream an:

Nelly Cootalot – Alasdair Beckett-King /ASH

Die gute Nelly ist ja schon aus Kickstarter-Zeiten bekannt und bekommt so langsam eine spielbare Form. Die süße Piratenlady mit dem schrägen Humor hatte sich im Sommer letzten Jahres erfolgreich finanziert. Nach einigen Engine-Problemen scheint sich das Fahrwasser aber zu beruhigen und die Entwicklung gut voran zu schreiten. Das Spiel ist ein klassisches Adventure das sich dank einer kürzlich erfolgreichen Greenlight Kampagne demnächst auch auf Steam wiederfinden wird. In Nelly Cootalot: The Fowl Fleet übernimmt man die Rolle der jungen Piratin Nelly, die gerne kleine Tiere rettet. Ganz im Stile von Monkey Island gibt es natürlich auch einen Geisterpiraten, der aber immerhin nicht Le Chuck heißt. Er nennt sich William Bloodbeard und ist der Mentor unserer kleinen Nelly. Ihr Gegenspieler ist Baron Widebeard, der die Vogelwelt hypnotisiert hat. Nun gilt es die Vögel zu retten und den Baron zur Strecke zu bringen. Das alles dürft ihr dann nicht nur in Englisch erleben. Denn u.a. dank Application Systems Heidelberg darf man sich auf deutsche Texte und vor allem Vertonung freuen. Insgesamt trifft man auf über 45 Charaktere und besucht 35 Orte im Spiel. Das sollte doch für deutlich mehr als 2 Stunden Spielspaß sorgen. Um einen ersten Eindruck zu bekommen hier der noch nicht allzu alte Greenlight Trailer zu diesem niedlichen Titel:

Das war der erste Teil rund um die Gamescom. Weitere Berichte folgen natürlich. Dann u.a. mit Desktop Dungeons, Wander, Unclaimed World, Not A Hero, Hotline Miami 2 u.v.a. Und für alle die vielleicht noch nie da waren.. so sieht das aus, wenn man ein T-Shirt oder mal ein Paket Kopfhörer plant(!) in die Menge zu werfen. Jaja.. wir Nerds!

One comment

  • Hi Malte,
    Danke fürs vorbeischauen auf dem Stand! ist sehr cool, dass man auf dieser riesigen Messe auch Beachtung findet und die kleinen aber feinen Spiele beim Publikum gut ankommen. Dafür haben wir das gemacht. Bestimmt nächstes Jahr noch cooler :D
    Beste Grüße,
    Robin

Comments are closed.