Limit Theory Update 14 mit Eiswelten und einem neuen Scanner

Limit Theory Update 14 mit Eiswelten und einem neuen Scanner

Auch im Februar wurde mal wieder an der Grafik geschraubt. Dieses Mal geht es um die Kälte im Weltraum. Eisstücke schweben im Weltraum genau wie Asteroidenfelder. Aber auch an den Weltraumstationen wurde fleißig gearbeitet. Dennoch sieht man im Video nur Platzhalter, da der Algorithmus zur Erschaffung dieser Stationen noch nicht ganz fertig ist. Dennoch sehen die Dinger schon jetzt ziemlich interessant aus.

Eine weitere Überarbeitung fand beim Scanner statt. Nachdem dieser letzten Monat noch am Fadenkreuz angebracht war wurde der Scanner in der Version 2.0 am unteren Bildschirmrand platziert. Dazu arbeitet dieser nun mit Herz-Frequenzen um so die Höhe der Ausschläge darzustellen. Jedes Signal strahlt dabei unterschiedlich stark. Während z.B. die Sonne im EHz-Bereich ausschlägt, so ist dies bei im Weltraum schwebenden Erzstücken nur eine MHz Frequenz. Und so weiß man auch immer ungefähr, was man an den jeweiligen Stellen erwarten kann. Später soll man sogar die Ausschläge abspeichern können und so bei ähnlich ausschlagenden Signalen direkt sehen können, um was es sich an dieser Stelle vermutlich handelt.

Des Weiteren gibt es nun auch Drohnen, die man z.B. auf Asteroiden abschießen kann, um dort nach Erzen zu suchen. Wird eine Drohne fündig, so gibt sie Werte über das Erz wie Menge und Name zurück und die Dichte, die an dieser Stelle in einem Asteroiden herrscht. Durch das Abschießen weiterer Drohnen auf einen Asteroiden kann man so nach Stellen mit einer höheren Dichte suchen um so mehr Erz zu erlangen. Anschließend baut man das Erz über einen Strahl ab und kann damit z.B. Geld verdienen.

Spannend ist auch, dass man mit zunehmendem Gewicht an z.B. Erz im Schiff an Geschwindigkeit verliert. Es gibt also echte Gewichtsverhältnisse im Spiel. Josh ist wirklich immer wieder auf Realismus getrimmt, auch wenn das Spiel selbst natürlich eher futuristisch ist. Aber nun hier das Monatsupdate 14 in Videoform: