Reassembly – Raumschiffbau in 2D-Polygon Optik inkl. jeder Menge Action

Reassembly – Raumschiffbau in 2D-Polygon Optik inkl. jeder Menge Action

Mit Reassembly ist mir ein doch fast der vor längerer Zeit vorgestellte ehemals Gamma Void genannte Titel auf Kickstarter fast durch die Lappen gegangen. Die Entwickler von Indie Voyage LLC basteln seit einiger Zeit an ihrem Raumschiffbau + Exploration Mix. Wer keine Lust hat 2 Artikel zu lesen, darf hier einfach weiterlesen. Ich fasse alles nochmal zusammen.

Im Spiel startet man als kleines niedliches Raumschiff, das sich gerade in einer beheimateten Umgebung befindet. Mit diesem Schiffchen macht man den Weltraum unsicher und erkundet die dunkelsten Ecken des Universums. Auf dieser Reise legt man sich mit anderen Raumschiffen oder auch anderem z.B. organischem Zeug (Aliens?) an oder erntet allerlei Ressourcen. Dank dieser rüstet man sein Schiff in einem praktischen 2D-Editor mächtig auf und baut einfach mal das Schiff seiner Träume – sofern die Ressourcen reichen. Der Editor bietet dabei neben allerlei Blechteilen in freier Farbwahl und Waffen auch die Möglichkeit ganze Elemente voller kleiner Bleche zu kopieren und so schneller an sein “Traumschiff” zu kommen. Dank der nun mächtigeren Waffen legt man sich mit größeren Brocken wie Raumstationen und Kreuzern an und versucht diese zu vernichten. Aber Vorsicht – das Spiel hat auch eine Kollisionsabfrage. Wer einfach blind durch die Gegend fliegt, der könnte schnell ein zweigeteiltes Raumschiff oder noch mehr Weltraumschrott vorfinden.

Wem das alles aber noch nicht genug ist, der wächst einfach zu einer MegaCorp heran. Man kann nämlich nicht nur ein Schiff besitzen. Auch der Bau von Raumstationen ist möglich, so dass man quasi eine zweite Heimat hat. Um das Spiel nicht zu einer Linksklick Orgie verfallen zu lassen haben die Entwickler natürlich unterschiedlichste Waffen ins Spiel integriert, die man bei der Tastenwahl frei belegen kann. Will man aus allen Rohren feuern, so drückt man z.B. einfach mal alle Maustasten gleichzeitig und bekommt eine wirklich schicke Partikelschlacht zu sehen. Denn was Reassembly im Raumschiffbau bei der Optik vielleicht vermissen lässt, das macht es bei den Partikeleffekten mehr als wett. Diese sehen in ihrer Masse einfach großartig aus, so dass es einfach nur Spaß macht riesige Waffenmonster zu bauen und einfach mal alles abzufeuern.

Wem das noch nicht genug ist, der darf sich voraussichtlich über ein sogenanntes Ship Sharing freuen. Es soll eine Plattform geschaffen werden, bei der man seine Schiffskreationen hochladen kann oder sich selbst andere Kreationen runter lädt. Zu guter Letzt steht noch ein Tournament Modus im Raum, mit dem sich die Bastler gegenseitig herausfordern können.

reassembly-1

Auf Kickstarter bittet man aktuell um 28.000 US Dollar, von denen kurz vor der Kampagnenhalbzeit 15.5K von über 820 Backern zusammen gekommen sind. Noch sieht es also gut aus für das ambitionierte Projekt. Wer nun selbst in die Raumschiffbastelwelt einsteigen will, der sollte $12 auf dem Konto haben. denn so viel kostet aktuell eine Kopie des Spiels zum Release im Februar nächsten Jahres. $20 bringen einem den Soundtrack in digitaler Form oben drauf und $22 sorgen für 2 Kopien des Spiels. Beta Fans können für $30 daran teilnehmen. $35 sorgen für Beta, Soundtrack, Wallpaper und einen Mod Makers Guide, mit dem man wohl lernt wie man die Schiffe modded. Wer selten Post bekommt, der sollte bei $50 Level mitmachen. Hier bekommt man eine waschechte Postkarte von den Entwicklern! Ab $65 geht es mit weiteren Goodies in physischer Form – in dem Fall ein T-Shirt los.

Schon beim letzten Bericht fand ich Reassembly sehr spannend. Das hat sich bis heute nicht geändert und ich hoffe die Kampagne findet das nötige Kleingeld samt der nötigen Fans. Gerne würde ich mich für euch ins Gefecht stürzen und euch meine Raumschiffkreationen zeigen. Bis dahin schaut euch einfach mal die Partikeleffekte im KS-Pitch Video an: